S-Bahn-Tunnel Bad Cannstatt (DB Rosensteintunnel), Rettungsstollen

Baustellenbegehung beim Bahnprojekt Stuttgart 21

[Stuttgart, 09.11.2021] Baustellenbegehung beim Bahn-Großprojekt Stuttgart 21: KREBS+KIEFER konnte sich mit dem Team um die Geschäftsführer Dipl.-Ing. (FH) Peter Rothenhöfer und Dipl.-Ing. Heinz-Josef Vieth ein Bild vom aktuellen Stand der Bauarbeiten im Planfeststellungsabschnitt 1.5 machen. Bei dem Termin vor Ort wurden zudem der planerische Kenntnisstand am Bautenstand abgleichen. KREBS+KIEFER übernimmt als Teil der German Railgroup (GRG) weiterhin die Aufgabe der Planprüfung.

Der Planfeststellungsabschnitt 1.5 des Großprojektes Stuttgart 21 der Deutschen Bahn behandelt die „Zuführung und Bad Cannstatt“. Dieser Abschnitt ist insgesamt 12,6 Kilometer lang und setzt sich aus den einzelnen Teilen „Zuführung Feuerbach“ mit 3,6 Kilometern, „Zuführung Bad Cannstatt“ mit 4,4 Kilometern und der Anpassung der S-Bahn von 4,6 Kilometern.

Teil dieses Abschnittes sind einige Bauwerke, darunter mehrere Tunnel, Eisenbahnüberführungen und die komplett neue S-Bahn-Station „Mittnachtstraße“. Die Tunnel Richtung Feuerbach, Richtung Bad Cannstatt sowie der S-Bahn-Tunnel Rosenstein und ein weiterer Tunnel für die S-Bahnen in Stuttgart besitzen eine Gesamtlänge von 8.860 Metern – das sind mehr als zwei Drittel des gesamten Planfeststellungsabschnittes.

Der Tunnel, der von Feuerbach bis zum Hauptbahnhof führt, verringert durch die direktere Anbindung und der möglichen Höchstgeschwindigkeit von bis zu 160 km/h die Fahrtzeit um bis zu drei Minuten. Die aktuelle Planung der Neu- und Umbebauung in diesem Bereich lassen auch noch Spielraum für einen späteren zusätzlichen Umsteigepunkt am Nordbahnhof, das sogenannte Nordkreuz, und des Ausbaus einer zweiten S-Bahn-Stammstrecke, der Gäubahn.

Rechtskräftig wurde dieser Abschnitt am 13. Januar 2007; rund 5 Jahre nach der Stellung des Antrags. Das Vergabevolumen hierfür beträgt ca. 500 Millionen Euro.