1. Platz beim Wettbewerb "Neubau einer Dreifeldsporthalle" in Pfullingen

Gemeinsam mit Herbert Hussmann Architekten, Berlin und weiteren Planungsbeteiligten konnte KREBS+KIEFER im Wettbewerb für eine Dreifeldsporthalle in Pfullingen den 1. Platz gewinnen.

Die geplante Sporthalle liegt parallel zu den Pfullinger Hallen und spannt ein Feld für die Außenspielflächen zwischen den beiden Gebäuden auf. Die Halle ist teilweise eingegraben und wirkt wie in den Hang hineingeschoben. Durch die Gestaltung der Topographie entstehen zwei Vorplatzsituationen, über welche die beiden separaten Haupteingänge erschlossen werden: der Sportlereingang auf dem Höhenniveau des Hallenbodens, der Besuchereingang auf Niveau des Zuschauerbereichs. Diese klare und eindeutige städtebauliche Positionierung überzeugte die Jury.

Weiterhin urteilte das Preisgericht: „Dem Entwurf liegt eine einfache und für das Tragwerk relevante Grundgeometrie zugrunde. Dies verspricht eine wirtschaftliche Realisierung.“ Für das Tragwerkskonzept übernahm KREBS+KIEFER die Beratung des Teams von Herbert Hussmann Architekten. Maßgeblich für die Tragkonstruktion sind die Stahlfachwerkbinder, welche in Satteldachform geplant sind. Ihre Stützweite beträgt ca. 31 m bei einem Achsabstand von 7,50 m in Hallenlängsrichtung.

Die Außenabmessungen der Sporthalle betragen 58 m x 37 m bei einer Gesamthöhe von ca. 10 m. Die Außenwände der Halle sowie die Trennwand zwischen Nebentrakt und Sportraum sind in Stahlbeton geplant. Entlang der Ostfassade sind Stahlbetonstützen vorgesehen, auf denen die Außenwandscheibe in der Besucherebene errichtet wird. Die Decken sollen als liniengestützte Flachdecken ausgeführt werden.

Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt über die Wände und über die Einspannung der Stützen in den Einzelfundamenten. Eine horizontale Aussteifung wird durch die Dach- und Deckenscheiben erreicht.

Die Sporthalle ist nicht unterkellert und wird flach gegründet. Dabei ist vorgesehen die Wände auf einer tragenden Bodenplatte bzw. Streifenfundamenten zu errichten, während die Stützen in der Ostfassade auf Einzelfundamenten gegründet werden.