Störwasserstraße Ludwigslust, Parchim

Akzeptanz durch Austausch

Die Ermüdungserscheinungen nach über 150 Jahren der Nutzung und eine starke Zunahme des Schiffs- und Sportbootverkehrs waren der Anlass für die Sanierung der Störwasserstraße im südlichen Mecklenburg-Vorpommern. Für einen sieben Kilometer langen Abschnitt verglich KREBS+KIEFER innerhalb einer Machbarkeitsstudie verschiedene Sanierungsvarianten und erstellte ein Bodengutachten. Für die Entwurfsplanung berechneten die Experten mit der FE-Methode die Standsicherheit der Dämme.

Ein wesentliches Thema bei der Sanierung und Erhöhung der Kanalseitendämme auf ein einheitliches Niveau war der Naturschutz, besonders der Erhalt von Eichen, die den Kanal alleenartig säumen. Mit detaillierter Information und dem Angebot zum Gedankenaustausch zwischen Behörden, Verbänden und interessierten Bürgern erreichte KREBS+KIEFER eine hohe Akzeptanz der Maßnahme und vermied durch Einsprüche ausgelöste Verzögerungen.

Nochmal gut gegangen

Anfang 2016 brach der Seitendamm am linken Ufer der Störwasserstraße im südlichen Mecklenburg-Vorpommern. Der verursachte Schaden hielt sich in Grenzen, weil das Wasser in ein angrenzendes Grabensystem fließen konnte. Das Wasser- und Schiffahrtsamt Lauenburg betraute KREBS+KIEFER mit Sofortmaßnahmen zur Sicherung der behelfsmäßig verschlossenen Bruchstelle.

Die Ursachenermittlung und die Nacherkundung der angrenzenden Dammbereiche einschließlich Taucheruntersuchungen wiesen auf eine ungenügende Standsicherheit hin. Das Konzept der Fachleute verbindet die vorzeitige Durchführung und Modifikation ohnehin geplanter Sanierungsmaßnahmen mit ergänzenden Vorkehrungen. Dazu zählen eine Dammverbreiterung mit Rücksicht auf den dortigen Baumbestand, die Verrohrung eines Abschnittes sowie Querdämme und Schieber, mit denen sich ein gefährdeter Bereich notfalls isolieren und sanieren ließe.

Leistungen

  • Machbarkeitsstudie verschiedener Sanierungsvarianten
  • FE-Untersuchungen zur Dammdurchsickerung
  • Berechnung der Gesamtstandsicherheit der Dämme
  • Berechnungen zur Fugenerosion bei Querbauwerken
  • Erstellung eines Bodengutachtens
  • Tragwerksplanung und Beratungsleistungen zu den Entwurfsausführungsunterlagen (Entwurf-AU)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • *in Zusammenarbeit mit Witt & Partner, Hannover