Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) Trier

Berufsbildungs- und Technologiezentrum in Trier

Die Handwerkskammer Trier plant den Neubau eines innovativen und zukunftsweisenden Berufsbildungs- und Technologiezentrums (BTZ) auf dem bestehenden Gelände zwischen Ohm- und Auer-von-Welsbachstraße in Trier. Der vorhandene Verwaltungsbereich sowie das Gebäude des Deutschen Schweißverbandes bleiben erhalten, während die restlichen Bestandsgebäudeteile zurückgebaut werden.

Mit knapp 40 Millionen Euro förderfähigen Kosten ist das BTZ das größte Bauprojekt der Handwerkskammer seit deren Gründung im Jahr 1900. Ab Frühjahr 2019 werden dort Lehrlinge, Meisterschüler sowie Fortbildungsteilnehmer aus- und weitergebildet

Das dreigeschossige Gebäude besitzt einen L-förmigen Grundriss. Auf den rund 9.700 m² Nutzfläche entstehen Werkstätten, Unterrichts-, Konferenz- und Schulungsräume mit Raumgrößen zwischen 100 m² und 320 m². Darüber hinaus ist in dem Gebäude eine Mensa mit etwa 350 m² geplant.

Der Neubau erfolgt in Stahlbetonskelettbauweise mit punktgestützten Flachdecken. Die Aussteifung des Gebäudes erfolgt über Stahlbetonwandscheiben. Der Nachweis der Aussteifung wurde anhand eines 3D-Aussteifungsmodels geführt.

Das Dach über der Mensa mit einer Spannweite von 14 m wird zu Schulungszwecken genutzt. Unter dem Dach der Schulungsräume ist ein Mehrzweckraum vorhanden, der durch eine mobile Trenn-wand in zwei Bereiche unterteilt werden kann. Die Außenwände des gesamten Gebäudekomplexes sind mit einer vorgehängten Klinkerfassade versehen.

Das BTZ wird die bundesweit erste Bildungseinrichtung einer Handwerkskammer im Passivhausstandard. Dies macht große Lüftungsquerschnitte sowie eine komplexe Gebäudeausrüstung erforderlich.

Leistungen

  • Tragwerksplanung:
  • Leistungsphasen 1 bis 6 HOAI
  • Ingenieurtechnische Kontrolle
  • Konstruktiver Brandschutz
Michel + Wolf Architekten
Michel + Wolf Architekten
Michel + Wolf Architekten
Michel + Wolf Architekten
Michel + Wolf Architekten
Michel + Wolf Architekten