Kläranlage Groß-Gerau

Kein Plan und doch eine Lösung

Im Auftrag der Stadtwerke Groß-Gerau übernahm KREBS+KIEFER die Tragwerksplanung für verschiedene Um- und Neubauten auf dem Gelände der Zentralkläranlage in Groß-Gerau. Weil die ursprünglichen Bewehrungspläne Lücken aufwiesen, entschieden sich die Ingenieure für die elektromagnetische Sondierung (Ferroscan) betroffener Bauteile. Auf diese Weise ließen sich die Bestandgebäude budgetschonend in die Planung der Umbauten einbeziehen.

Als Gründung bekamen die neuen Bauwerke – ein Rechengebäude, ein Sandfang- und ein Vorklärbecken – elastisch gebettete Bodenplatten, wobei einige Arbeiten unterhalb des Grundwasserspiegels stattfanden. Angesichts der Bodenbeschaffenheit kamen die Experten zu dem Schluss, dass es möglich wäre, diese Bereiche mit Pumpen von nachströmendem Grundwasser freizuhalten.

Leistungen

  • Tragwerksplanung, Leistungsphasen 1-6
  • Bestandssondierungen