Fritz-Haber-Institut: Neubau Präzisionslaboratorien Berlin

Stattliche Platte

Herzstück des neuen Forschungsgebäudes ist die zentrale Laserhalle. Damit sich Aufteilung und Einrichtung nach dem jeweiligen Bedarf der Wissenschaftler variieren lassen, hat KREBS+KIEFER sie stützenfrei geplant. Weil schon die geringste Erschütterung, ungleichmäßige Luftbewegungen, Staub, kleinste Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen die Funktion der hochempfindlichen Geräte beeinträchtigt, ermittelten die Experten mithilfe von baudynamischen und bauphysikalischen Simulationen die optimale Tragwerkskonstruktion.

Als Gründung erhielt das Institutsgebäude eine bis zu 1,60 Meter starke Bodenplatte, die wiederum auf zwei Meter dickem Walzbeton ruht. Als Planungsgrundlage und zur Erfolgskontrolle veranlasste KREBS+KIEFER gutachterliche Schwingungsmessungen.

Leistungen

  • Baugrund
  • Schall/Erschütterung
  • HOAI §51 Leistungen:
  • Leistungsphasen 1 - 6 und 8
  • Besondere Leistungen:
  • Dynamische Berechnung
  • Bauphysikalische Gebäudesimulation
  • Thermische Bauphysik
  • Konstruktiver Brandschutz
  • Vorbeugender Brandschutz
Nico Bahro
Nico Bahro
Nico Bahro
Nico Bahro
KREBS+KIEFER
KREBS+KIEFER
KREBS+KIEFER
KREBS+KIEFER
KREBS+KIEFER
KREBS+KIEFER