Neubaustrecke Köln - Rhein/Main Frankfurt am Main

Fließende Übergänge

Die Unterquerung und der gleichzeitige Umbau des Frankfurter Kreuzes bei laufendem Verkehr war eine der größten Herausforderungen im Abschnitt Süd der Eisenbahn-Neubaustrecke Köln – Rhein/Main. Die ausgereifte Entwurfs- und Ausschreibungsplanung von KREBS+KIEFER führte zu einem Folgeauftrag für die Ausführungsphase, der „Bauherrenaufgaben“ wie Projekt- und Terminkoordination sowie Nachtragsbearbeitung einschloss.

Weil die Baustelle den Autoverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigen sollte, teilten die Ingenieure von KREBS+KIEFER die Tunnelarbeiten in mehrere Abschnitte, wobei sie die Stabilität der darüber liegenden Fahrbahn permanent überwachten. So konnte das oberirdische Straßensystem bestehen bleiben.

Die in offener Bauweise errichteten Tunnelsegmente entstanden Stück für Stück in Deckelbauweise. Dazu wurden von der Fahrbahndecke aus bis zu 20 Meter lange Großbohrpfähle hergestellt. Danach erfolgte im Schutz einer Baugrube die Fertigung der Tunneldeckel.

Leistungen

  • Gesamtplanung
  • Objektplanung
  • Tragwerksplanung
  • Projektmanagement
  • Ausschreibung Vergabe
  • Bauoberleitung | Bauüberwachung