575-org1.jpg

Grundsteinlegung der Deutschen Botschaft in Algier
© KREBS+KIEFER

    2019

    Grundsteinlegung der Deutschen Botschaft in Algier

    Am 09.04.2019 erfolgte die symbolische Grundsteinlegung für die Kanzlei der Deutschen Botschaft in Algeriens Hauptstadt. Das Grundstück befindet sich in Hanglage und das geplante Bauwerk besteht aus dem Hauptgebäude und den beiden kleineren Nebengebäuden. Zwischen den drei Gebäuden ist eine Freifläche und zwischen den beiden Nebengebäuden eine Fahrzeugschleuse vorgesehen. Eine Besonderheit stellt das Atrium zwischen dem Erdgeschoß und dem 1. Obergeschoß dar, welches durch zwei Stege überbrückt wird.

    An der Grundsteinlegung haben zahlreiche geladene Gäste teilgenommen. Seitens der Bundesregierung war neben der deutschen Botschafterin, Frau Ulrike Knotz, Herr Ludger Kraemer vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat anwesend. Der Oberbürgermeister der Stadt, Herr Abdelkader Zoukh, stellte in einer kurzen Ansprache die Bedeutung der Deutschen Botschaft in Algerien heraus. Seitens KREBS+KIEFER nahmen Herr Eric Fischer und Herr Abderrahmane Bouthiba teil.

    Der Bauwerksentwurf stammt von den KSP Jürgen Engel Architekten, die Tragwerksplanung erfolgt durch die Ingenieurgesellschaft Mayer-Vorfelder und Dinkelacker und die bautechnische Prüfung sowie stichprobenartige Überwachung der Ausführung durch Herrn Dr.-Ing. Ioannis Retzepis, geschäftsführendem Gesellschafter von KREBS+KIEFER Karlsruhe. Mit der Erstellung des Rohbaus ist die Firma Ecisa Algerie beauftragt.

    Der Lastfall Erdbeben war bei diesem Bauwerk nicht zuletzt wegen der großen Erdbebengefährdung in Algier bemessungsrelevant. Umfangreiche Überlegungen und Optimierungen wurden aus diesem Grund für das Gebäude durchgeführt; es erfolgte eine sehr enge und konstruktive Abstimmung zwischen dem Tragwerksplaner und dem Prüfingenieur. Nach Wunsch des Bauherrn erfolgt zur Qualitätssicherung eine Überwachung der Ausführung durch den Prüfingenieur; die umfangreiche Erfahrung von KREBS+KIEFER in Algerien fließt somit in die Ausführung.