532-org1.jpg

Intelligent Quarters, HafenCity, Hamburg
© KREBS+KIEFER

  • 532-org2.jpg
    Intelligent Quarters, HafenCity, Hamburg<br />© KREBS+KIEFER
  • 532-org3.jpg
    Intelligent Quarters, HafenCity, Hamburg<br />© KREBS+KIEFER
  • 532-org4.jpg
    Intelligent Quarters, HafenCity, Hamburg<br />© KREBS+KIEFER
2018

Einweihung der „Intelligent Quarters“ Hamburg – HafenCity

Am Abend des 26. Septembers 2018 feierten rund 700 Gäste gemeinsam mit Hamburgs Erstem Bürgermeister, Dr. Peter Tschentscher, dem HafenCity-Universität-Präsidenten, Prof. Walter Pelka, ECE-Chef, Alexander Otto und STRABAG Real Estate -Geschäftsführer, Rainer Maria Schäfer, die Fertigstellung des „Intelligent Quarters“ in der Hamburger HafenCity mit einer spektakulären Party. Eine Lichtshow des Künstlers Michael Batz und einem Feuerwerk auf der Elbe krönten die Feierlichkeit zum Abschluss.

Im Rahmen der Planung des Großprojekts hat KREBS+KIEFER mit der Fassadenplanung an der Entwicklung eines „Schalldämmlüftungsflügels“ mitgewirkt, um einen ausreichenden Schallschutz im Nachtzeitraum für das Wohngebäude zu erreichen.

Zu den „Intelligent Quarters“ gehören die drei Gebäude: WATERMARK, ein rund 70 Meter hoher Büroturm, SHIPYARD, ein siebengeschossiges Bürogebäude, und FREEPORT, ein Wohngebäude mit acht Stockwerken und eindrucksvollem Blick auf den Hamburger Hafen.

Die Projektpartner ECE und STRABAG Real Estate haben mit einem Investitionsvolumen von rund 150 Mio. Euro bei der Entwicklung des neuen Ensembles in der HafenCity besonderen Wert auf die architektonische und energetische Qualität gelegt. Die Entwürfe und die städtebauliche Gesamtkomposition stammen aus dem Hamburger Architektenbüro Störmer Murphy and Partners. Herr Störmer betonte in seiner Rede am Ende des Abends auch die Tradition der weißen Gebäude in Hamburg neben den Backsteinbauten.

KREBS+KIEFER hat für dieses anspruchsvolle Projekt die Leistung der Bauphysik erbracht. Das angestrebte Ziel, eine Zertifizierung nach dem Nachhaltigkeitsstandard der HafenCity in Gold und durch die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zu erhalten, wurde mit Bravur erreicht. Entsprechend sind bei diesem Projekt regenerative Energien über ein besonders effizientes Fernwärmenetz, eine effiziente Planung der thermischen Gebäudehülle und der sommerliche Wärmeschutz und Komfort von größter Bedeutung.

Für die Bewohner von Hamburg schafft das neue Quartier mit seinen vielen Grasflächen, jungen Bäumen, vielseitiger Gastronomie und direktem Zugang zum Wasser einen hochwertigen Lebensraum.