284-org1.jpg

Zweiter Ingenieurtag Baden-Württemberg: Vortrag Herr Eric Fischer

  • 284-org2.jpg
    Erfahrungsbericht Auslandsprojekte von KREBS+KIEFER
  • 284-org3.jpg
    Podiumsdiskussion zu Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft
  • 284-org5.jpg
    Jubiläums-Festakt in der Alten Stuttgarter Reithalle
  • 284-org6.jpg
    Festansprache, Dr. Nils Schmid, stellv. Ministerpräsident Baden-Württemberg
2015

25 Jahre Ingenieurkammer Baden-Württemberg - KREBS+KIEFER bei Ingenieurtag und Festakt präsent

Am 18. November 2015 feierte die Ingenieurkammer Baden-Württemberg in einem prominent besuchten Festakt ihr 25-jähriges Bestehen. Unter dem Motto „Export Baden-Württembergischer Ingenieurleistungen“ fand damit verbunden der zweite Ingenieurtag Baden-Württemberg mit Beteiligung von KREBS+KIEFER statt.

Herr Eric Fischer, Geschäftsführer unserer weltweit agierenden Gesellschaft KREBS+KIEFER International, entwickelte in seinem Vortrag anhand von Erfahrungen von KREBS+KIEFER mit Großprojekten im Ausland die Anforderungen an mittelständische Ingenieurunternehmen im internationalen Kontext. Im Fokus des Interesses standen die beiden von KREBS+KIEFER betreuten Jahrhundertprojekte „Schiffshebewerk am Drei-Schluchten-Staudamm“ und „Große Moschee von Algerien“.

In der anschließenden Podiumsdiskussion erörterte Herr Fischer zusammen mit Experten die Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft für Ingenieurbüros. Insgesamt wurde eine weltweite Anerkennung des Labels „Designed in Baden-Württemberg“ konstatiert, woran KREBS+KIEFER mit seinen Standorten in Karlsruhe, Freiburg und Stuttgart maßgeblichen Anteil hat.

So war auch die Teilnahme von KREBS+KIEFER am anschließenden Festakt, vertreten durch Herrn Eric Fischer und Herrn Prof. Dr. Jan Akkermann - beide Beratende Ingenieure in der Ingenieurkammer BW, eine Selbstverständlichkeit. Im Beisein von Herrn Dr. Nils Schmid, stellv. Ministerpräsident und Minister für Wirtschaft und Finanzen, lauschten die ca. 450 geladenen Gäste den launigen Ausführungen des Festredners, Herrn Dr.-Ing E.h. Martin Herrenknecht.