Wehr (Würzburg)

Projektblatt (PDF)

In sicheren Gewässern

Die Staustufe Würzburg ist eine Doppelschleuse mit einer Wehranlage aus dem Jahr 1938 und einer Fallhöhe von 2,75 Meter. Der Verschluss des zuletzt 1948 umgebauten rechten Wehrfelds war abgenutzt und musste ausgetauscht werden. Der neue Verschluss besteht wie zuvor aus einer Fischbauchklappe, bekam jedoch statt eines mechanischen einen Hydraulikantrieb. Auch die Revisionsverschlüsse im Oberwasser und Unterwasser erwiesen sich als erneuerungsbedürftig.

KREBS+KIEFER plante die Massivbauarbeiten rund um den Einbau des Wehrfeldverschlusses und der Revisionsverschlüsse. Für die erforderliche Trockenlegung im Ober- und Unterwasser entwarfen die Ingenieure Baugrubensicherungen in Stahlbauweise. Für eine verbesserte Standsicherheit der Wehrpfeiler sahen sie eine Rückverankerung mit Verpressankern vor. Weiterhin entstand ein Bauzustandsgutachten, das die Standsicherheit auf der Basis geltender Normen beurteilte.

  • Objektplanung*
  • Tragwerksplanung Massivbau*
  • *In Planungsgemeinschaft mit IRS
  • IRS AG
    IRS AG

px