Stasimuseum (Berlin)

Projektblatt (PDF)

Brandschutz für heiße Eisen

Das Hochhaus in der Normannenstraße war bis 1989 die Zentrale der „Stasi“. Von hier aus befehligte zuletzt Erich Mielke das Ministerium für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik. Heute befindet sich in dem denkmalgeschützten Gebäude ein Dokumentations- und Bildungszentrum zum politischen System der DDR von Stasi-Aktivitäten bis Opposition und Widerstand.

Ziel der Sanierung war es vor allem Defizite im vorbeugenden Brandschutz zu beheben. Besondere Aufmerksamkeit lag auf dem Schutz historischer Objekte, wie etwa der Originaleinrichtung der Amts- und Arbeitsräume von Erich Mielke. Hierzu entwickelte KREBS+KIEFER ein umfassendes Brandschutzkonzept. Mit dem Einbau zweier zusätzlicher Treppenhäuser wurden die notwendigen Rettungswege geschaffen. Des Weiteren wurde eine flächendeckende Brandmeldeanlage mit akustischem Alarm und Direktschaltung zur Feuerwehr installiert.

  • Brandschutz
  • ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
    ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
  • ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
    ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
  • ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
    ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
  • ASTAK e.V. (Foto: John Steer)
    ASTAK e.V. (Foto: John Steer)

px