Lobdeburg-Tunnel (Jena)

Projektblatt (PDF)

Autobahn auf Tauchgang

Mit dem Bau des 600 Meter langen Lobdeburg-Tunnel wird das Wohnen in Jena-Lobeda deutlich angenehmer. Dadurch, dass die Autobahn A4 bis zu sieben Meter abgesenkt wird und bis zu 85.000 Fahrzeuge pro Tag in den Tunnel abtauchen, reduziert sich die Lärmbelastung in dem Viertel erheblich. Auf dem „Dach“ des Tunnels entsteht mit dem ausgehobenen und dort aufgeschütteten Erdreich eine große Grünfläche.

KREBS+KIEFER hat dieses Projekt vom Entwurf über die Ausschreibung bis zur Ausführungsplanung begleitet. Dies schloss angrenzende Bauwerke wie die Überführung an der Anschlussstelle Jena-Lobeda, eine Rad- und Fußgängerbrücke und Lärmschutzwälle ein. Der Tunnel besteht aus zwei Stahlbetonhalbkreisgewölben mit offener Sohle und einer lichten Weite von 18,50 Metern, die je vier Fahrspuren und zwei Notgehwege aufnehmen.

Nur durch exzellente Organisation war es möglich, die Baustellentransporte von rund 70.000 Kubikmetern Beton, 8.000 Tonnen Betonstahl und 400.000 Kubikmetern Erde zu bewältigen – und während der gesamten Bauzeit den Verkehr auf der Hochleistungsautobahn A4 störungsfrei aufrechtzuerhalten.

  • Objektplanung
  • Tragwerksplanung

px