Fachwerkbrücken für Hochgeschwindigkeitszüge (Taichung, Taiwan)

Projektblatt (PDF)

Dreifach gewappnet

Die drei Stahlfachwerkbrücken, deren Ausführung KREBS+KIEFER plante, befinden sich auf der etwa 350 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitsstrecke von der Hauptstadt Taipeh im Norden ins Industriezentrum um Kaohsiung im Süden der Insel. Die dreifeldrigen Bauwerke mit Stützweiten von 150, 120 und 140 Metern sind auf Zuggeschwindigkeiten bis zu 300 Stundenkilometern ausgelegt, wobei die Ingenieure standortspezifische Risiken einkalkulierten.

Da Taiwan immer wieder von Erdbeben erschüttert wird, sind die Brücken auf anderthalb Meter dicken Großbohrpfählen gegründet, die bis zu 50 Meter in die Tiefe reichen. Auf den oberen zehn Metern wurde bewusst auf eine Bettung der Pfähle verzichtet, weil die massiven Niederschläge der Tropenstürme, die das Gebiet ebenfalls heimsuchen, das Erdreich im sonst relativ trockenen Flussbett wahrscheinlich bis in diese Tiefe wegspülen würden. Schließlich simulierte KREBS+KIEFER noch die Schädigung einer Diagonalen in den Überbauten durch einen aufprallenden Zug, damit im Fall einer solchen Havarie die Brücke dennoch hielte.

  • Tragwerksplanung
weitere Projekte

px