Brücke über den Pritzerber See (Brandenburg)

Projektblatt (PDF)

Wieder auf dem Damm

Die Bundesstraße 102 im Landkreis Havelland überquert zwischen Pritzerbe und Fohrde das westliche Ende des Pritzerber Sees. Weil die vorhandene, auf einem Damm gelegene Straßenbrücke in einem kritischen Zustand war, wurde sie ersetzt. Zudem trägt die neue Brücke der Tatsache Rechnung, dass seit 1990 der Auto- und Schwerlastverkehr sprunghaft angestiegen ist.

Den Überbau bildet ein zweistegiger Spannbetonplattenbalken mit einer Spannweite von rund 31 Metern. Die Gründung der neuen Widerlager erfolgte auf Bohrpfählen hinter der alten Senkkastengründung, deren Abbruch zu kostspielig gewesen wäre. Aufgrund der touristischen Bedeutung des Pritzerber Sees ist das Bauwerk mit gestalterischen Besonderheiten ausgestattet – die gewölbte Form der Kragarme, ein farbiges Geländer und die Klinkerverkleidung der Widerlagerflügel.

Während der Bauarbeiten wurde der Verkehr über eine Behelfsumfahrung mit Behelfsbrücke neben der neu zu errichtenden Brücke geführt.

Neben der Objekt- und Tragwerksplanung für die Brücke hat KREBS+KIEFER auch die Erneuerung eines 475 Meter langen Abschnitts der B 102 geplant.

  • Objektplanung
  • Tragwerksplanung
weitere Projekte

px