Zentrum für konservative Medizin, Universitätsklinikum (Essen)

Projektblatt (PDF)

Aussicht auf Genesung

Kurze Wege zugunsten einer ganzheitlichen Behandlung: Der erste Bauabschnitt des Klinikzentrums beherbergt auf etwa 9.000 Quadratmetern die verschiedenen Disziplinen der Konservativen Medizin. Dieser erste von drei geplanten Abschnitten soll mit dem zweiten eine bauliche Einheit bilden, der dritte über eine Verbindungsbrücke erreichbar sein.

Im neuen Zentrum gibt es mehrgeschossige Innenhöfe, die sich durch Rücksprünge der Fassadenebenen nach oben weiten. Im Verbindungsbau eröffnet sich durch eine großflächig verglaste Fassade ein Blick von der zwei- bis dreigeschossigen Halle auf diese Höfe. Eine freitragende, an Seilen aufgehängte Stahltreppe unterstreicht die Großzügigkeit der Halle auch in der horizontalen Blickrichtung.

Im Erdgeschoss auf der Westseite gilt Vorfahrt für Krankenwagen und Taxen auf dem Weg zur Notaufnahme. Die Ebene darunter ist für die Anlieferung von Wirtschaftsgütern vorgesehen. Die Zugänge sind über Brückenbauwerke angeschlossen. Neben dem Tragwerk für die Konservative Medizin plante KREBS+KIEFER auch eine neue Verkehrsführung für das Uniklinikgelände.

Neben dem Tragwerk für die Konservative Medizin plante KREBS+KIEFER auch eine neue Verkehrsführung für das Uniklinikgelände.

  • Tragwerksplanung
weitere Projekte

px