Landstraße L 33 (Berlin)

Projektblatt (PDF)

Schonender Ausbau

Laut einer Prognose ist im Jahr 2025 auf der L 33 mit täglich 31.000 Fahrzeugen zu rechnen, davon sechs Prozent Schwerverkehr. Angesichts dieses Verkehrsaufkommens wird die Landstraße zwischen der Anschlussstelle Marzahn und der Landesgrenze zu Brandenburg in zwei Abschnitten vierspurig ausgebaut.

KREBS+KIEFER übernahm die Objektplanung für Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke. Durch den vierspurigen Ausbau der Knotenpunkte erhöht sich die Verkehrssicherheit, während die Umwelt zugleich weniger Lärm und Erschütterungen ausgesetzt ist.

Als besondere Aufgabe galt es im Planungsabschnitt eins „Hönow bis AS Marzahn“ den Baumbestand zwischen den Fahrspuren zu erhalten. Im Planungsabschnitt zwei wiederum verbindet ein Durchlass die Gewässer Haussee und Weidenpfuhl. Den Ersatzneubau planten die Ingenieure mit Rücksicht auf die dort heimischen Fischotter als Rahmenbauwerk. Auch bei der Entwässerung war die Natur wegweisend: Mithilfe von Becken und Mulden kann das Oberflächenwasser breitflächig versickern.

  • Abschnitt Hönow bis AS Marzahn:
  • Objektplanung Verkehrsanlagen
  • Abschnitt Hönow bis Landesgrenze:
  • Objektplanung Verkehrsanlagen
  • Objektplanung Ingenieurbauwerke
weitere Projekte

px