Europäische Zentralbank (Frankfurt am Main)

Projektblatt (PDF)

An jeder Ecke eine andere Baustelle

Der neuen Sitz der Europäischen Zentralbank im Ostend von Frankfurt setzt sich aus einem Doppel-Büroturm, einem Einbau in der sanierten Großmarkthalle aus dem Jahr 1928 und einem Eingangsbauwerk zusammen.

KREBS+KIEFER plante und koordinierte den Sicherheits- und Gesundheitsschutz einschließlich Baustellenordnung, Brandschutzordnung und Einweisungsunterlagen für die Firmen . Der Koordinator nahm an den wöchentlichen Baubesprechungen teil, um die geplanten Arbeiten und Änderungen im Ablauf rechtzeitig mit dem Sicherheitskonzept in Einklang zu bringen.

Parallel zum Abriss von Annexbauten der Großmarkthalle begann der Bau der Hochhäuser. Hier galt es unter anderem den Baustellenzugang zu regeln und die Baugrube gegen Absturz zu sichern. Wegen der angrenzenden Wohngebiete waren Maßnahmen gegen die Lärm- und Staubbelastung der Anwohner zu treffen.

Die gründliche planerische Vorbereitung sowie konsequente Prävention und Überzeugungsarbeit vor Ort trugen dazu, dass die lang andauernden Bauarbeiten ohne Zwischenfälle und Verletzungen verliefen.

  • SiGeKo
weitere Projekte

px