v.l.n.r.: Franka Stürmer (Geschäftsführung Ernst & Sohn), Prof. Dr. Jan Akkermann (KREBS+KIEFER), Hans Rapsch (IRS Stahlwasserbau Consulting), Thomas Runte (KREBS+KIEFER), Michael Heiland, Dr. Holger Jenrich (beide Lahmeyer Hydroprojekt), Prof. Dr. Martin Mensinger (Vorsitzender Preisjury)
Bauwerksplakette der Auszeichnung
Projektvorstellung durch Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann (KREBS+KIEFER)
Projektlaudatio durch Prof. Dr.-Ing. Martin Mensinger
Preisverleihung im Ehrensaal des Deutschen Museums, München

14.02.2017
Kategorie:2017

Ulrich Finsterwalder Ingenieurbaupreis 2017

Am 10. Februar 2017 erhielt das Schiffshebewerk am Drei-Schluchten-Staudamm, China, eine Auszeichnung im Rahmen des 15. Ingenieurbaupreises 2017.

Dank der Entwurfsarbeit von KREBS+KIEFER im Joint Venture mit Lahmeyer International wurde durch den Bauherrn China Three Gorges Corporation (CTG) erfolgreich ein Weltrekord aufgestellt: Das für Schiffe bis 3.000 t Verdrängung und für Hubhöhen bis 113 m ausgelegte Bauwerk ist das weltweit Größte seiner Art.

Die hochkarätig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr.-Ing. Martin Mensinger, TU München, erkannte damit die „hervorragende Bewältigung einer außerordentlich komplexen Bauaufgabe“ durch das Joint Venture an.

Insgesamt stehe das Projekt „aus Sicht der Jury beispielhaft für die Leistungsfähigkeit von Ingenieuren aus Deutschland, die im vorliegenden Fall einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung der Infrastruktur in China leisten konnten“.

Die vom Verlag Ernst & Sohn ausgelobte Auszeichnung wurde im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung mit über 100 Gästen im Ehrensaal des Deutschen Museums in München verliehen.

In seiner Projektvorstellung verdeutlichte Herr Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann, Geschäftsführer von KREBS+KIEFER, die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Bauherrn CTG und innerhalb des Joint Ventures inklusive seiner Nachunternehmer.

px