(v.l.n.r) Dr. Holger Jenrich (Lahmeyer Hydroprojekt), Eric Fischer (KREBS+KIEFER), Dr. Matthias Schäfers (IRS AG), Lu Chun (Chairman China Three Gorges Corporation), Peter Huth (WNA Berlin), Prof. Dr. Jan Akkermann (KREBS+KIEFER), Zhang Chengping (Technical Director CTG)
© KREBS+KIEFER
Neues Hebewerk Niederfinow
© KREBS+KIEFER
Vortrag Herr Dipl.-Ing. Peter Huth
© KREBS+KIEFER
Besichtigung Kanalbrücke
© KREBS+KIEFER
Teilnehmer
© KREBS+KIEFER

01.06.2017
Kategorie:2017

Hochrangiger Besuch aus China in Niederfinow

Am 30. Mai 2017 durfte KREBS+KIEFER eine hochrangige Firmendelegation aus China auf der Baustelle des neuen Schiffshebewerks Niederfinow begrüßen.

Unter der Leitung von Herrn Lu Chun, Chairman der Three Gorges Corporation, informierte sich die Expertengruppe beim Gesamtprojektleiter des Wasserstraßen-Neubauamtes (WNA) Berlin, Herrn Peter Huth, über die beim Bau gewonnenen Erfahrungen.

Die staatliche China Three Gorges Corporation (CTG) ist als weltweit eines der größten Energieversorgungsunternehmen Bauherr und Betreiber des Drei-Schluchten-Staudamms am Jangtse.

Hierfür hatte KREBS+KIEFER im Auftrag von CTG in Kooperation mit Lahmeyer International den Ausschreibungsentwurf des weltweit größten Schiffshebewerks erbracht.

Beim Ersatzneubau des Schiffshebewerks Niederfinow war KREBS+KIEFER zunächst an der Vorplanung beteiligt. Herr Dr.-Ing. Hans-Gerd Lindlar, Geschäftsführer von KREBS+KIEFER, ist aktuell in Arbeitsgemeinschaft der verantwortliche Prüfingenieur des Bauvorhabens.

Im Rahmen der kompetenten Baustellenführung durch Herrn Dipl.-Ing. Peter Huth vom WNA Berlin konnte sich die neunköpfige chinesische Delegation zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Jan Akkermann und Dipl.-Ing Eric Fischer (beide Geschäftsführer von KREBS+KIEFER), Dr.-Ing. Matthias Schäfers (Vorstand der zu KREBS+KIEFER gehörenden IRS Stahlwasserbau Consulting AG) sowie der Geschäftsführung und Experten von Lahmeyer International einen hervorragenden Eindruck über den schon weit vorangeschrittenen Neubau verschaffen.

Hierbei wurden zwischen den anwesenden Experten auch Detailfragen zu Konzeption und Bau von Schiffshebewerken generell erörtert.

px