Ansicht vom Bahnhofvorplatz
Ansicht der beiden neuen Aufzugstürme
Blick auf die neue Zugangsbrücke

28.01.2014
Kategorie:2014

Bahnhof Wustermark ist jetzt barrierefrei

Nach einer nur sechsmonatigen Bauzeit wurde am 20. Dezember 2013 in Wustermark im Landkreis Havelland die neue barrierefreie Zuwegung des Bahnsteiges feierlich in Betrieb genommen. Die Baumaßnahme war Bestandteil des Infrastrukturbeschleunigungsprogrammes (IBP) und wurde zum größten Teil aus Bundesmitteln finanziert. Die Baukosten betrugen rund eine Million Euro.

Der Bahnhof Wustermark liegt an der Strecke 6107 (Berlin - Stendal) und befindet sich in der Gemeinde Wustermark im Landkreis Havelland des Landes Brandenburg.

Die bestehende Bahnhofsanlage verfügte über einen nicht überdachten Mittelbahnsteig, der bislang nur über eine Treppenanlage erreichbar war. Ziel der Maßnahme war es, die vorhandene Verkehrssituation des Bahnhofes dahingehend zu verbessern, dass eine barrierefreie (stufenfreie) Zuwegung der Anlage ermöglicht wird.

Dazu war es erforderlich, auf der vorhandenen Bahnsteiganlage sowie am Vorplatz des Bahnhofes, wo sich die Park&Ride-Fläche befindet, je einen Aufzug zu errichten. Beide Aufzüge werden durch eine Zugangsbrücke miteinander verbunden. Am vorplatzseitigen Aufzug wurde zu Evakuierungszwecken zusätzlich eine Treppenanlage installiert. Weiterhin erfolgte eine Anbindung der neu zu errichtenden Aufzugsanlage mit der bestehenden Infrastruktur des Vorplatzes.

KREBS+KIEFER führte im Auftrag der DB Station&Service AG ganzheitliche Planungsleistungen durch (Objekt- und Tragwerksplanung, Leistungsphasen 2 bis 7). Von der ersten Gestaltungsidee bis zur Umsetzung der baulichen Anlage haben wir unseren Auftraggeber während der gesamten Planungs- und Bauzeit beratend zur Seite gestanden.

Neben dem Bahnhof Wustermark wurden im Rahmen der IBP-Maßnahmen weiterhin die behindertengerechte Erschließung der S-Bahnhöfe Kaulsdorf und Birkenstein ebenfalls durch KREBS+KIEFER bearbeitet.

px